Heute trenne ich mich.

Ich trenne mich von der Idee, alles perfekt machen zu müssen, damit sich die Welt weiter dreht [sic!]

 

Ich trenne mich von der Erwartung an mich selbst, eine makellose, perfekte, stets liebevolle Frau und Mama zu sein.

 

Es ist wirklich genug. Und es ist an der Zeit, das Licht und den Schatten gleichermaßen anzuerkennen.

 

Mein Licht brennt heller und wärmer, wenn ich die Dunkelheit umarme.

 

Ja, ich umarme alle meine unerwünschten Emotionen. Ich sehe sie. Und heute fühle ich sie stärker denn je. Roh. Offen. Freigelegt.

 

Wie eine Zuschauerin im Kino beobachte ich meine Gedanken und Impulse. Podcast anmachen? Musik hören? Freunde anrufen? Etwas essen?

 

Ich fühle sie, weil ich mich liebevoll dazu zwinge, sie nicht wegzudrücken. Dafür muss ich wirklich alleine sein. Kein Podcast. Keine Musik. Keine Telefonate. Kein Essen. Keine Ablenkungen. Kein Betäuben mehr.

 

 

Nur Stille.

 

Und dann alles, was sonst in mir ist. Auch wenn es mir schwer fällt – ich nehme sie an. Die Wut, die Traurigkeit, die Ent-Täuschung.

 

Plötzlich höre ich mich „I choose love“ leise aussprechen. I choose love. I choose love. I choose love. I choose love. I choose love. I choose love. Ich wähle Liebe.

 

 

Ich wähle Liebe. 

 

Ich wähle Liebe zu mir selbst. Ich wähle es, meine beste und innigste Freundin und Verbündete zu sein. Ich erkenne mich mit allen meinen Stärken und Schwächen. Ich muss nichts mehr werden oder leisten oder beweisen, um wertvoll und liebenswert zu sein. 

 

Ich bin genug.

 

 

Wünscht Du dir manchmal auch, dich selbst mehr annehmen zu können? Dann melde dich gerne bei mir und lass uns in einem kostenlosen Discovery Call hinsehen, wie ich dir dabei helfen kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.